Montag, 1. August 2022

Station 57: Andreas Rottmann aus Erlangen

 


Wie heißt du?
Mein Name ist Andreas Rottmann

Woher kommst du?
Ich wohne in Erlangen.

Wie lange spielst du schon Ukulele?
Seit ca. 15 Jahren.

Wieviele Ukulelen besitzt du?
Als hauptberuflicher Ukulele Lehrer habe ich natürlich ein paar Dutzend Workshopinstrumente. Die abgezogen habe ich 7 Ukulelen die ich selbst regelmäßig spiele.

Was ist dein Ukulelenmotto?
Die Ukulele hat die Kraft unsere Gesellschaft friedlicher und unser Leben schöner zu machen. Lasst uns Freude mit ihr haben und ihr stets die Anerkennung geben die sie verdient.

Für alle die mehr wissen wollen über Andreas hier ein paar Links ...

Montag, 18. Juli 2022

Station 56: Julian aus Haßfurt

 


Wie heißt du?
Julian Maruschke

Woher kommst du?
Aus Haßfurt in Unterfranken

Wie lange spielst du schon Ukulele?
Seit ungefähr 7 Jahren

Wieviele Ukulelen besitzt du?
5

Was ist dein Ukulelenmotto?
When you’re smiling, the whole world smiles with you

Für Interessierte ist er unter jucm music auf YouTube zu finden: 


Montag, 30. Mai 2022

Station 55: Martha aus Berlin

 


Wie heißt du?
Martha Zan

Woher kommst du?
Ich komme ursprünglich aus Köln und wohne gerade in Berlin. 

Wie lange spielst du schon Ukulele?
Ich spiele seit ca. 12 Jahren Ukulele.

Wieviele Ukulelen besitzt du?
Ich habe vier Ukulelen (eine Tenor, eine Konzert, eine Sopran und eine aus Kunststoff zum Paddeln), zwei weitere gehören meinen Kindern ;-)

Was ist dein Ukulelenmotto?
Die Ukulele ist der Schlüssel zur Musik.

Martha ist auch erreichbar unter



Samstag, 26. Februar 2022

Station 54: Ian aus Erfurt

 


Wie heißt du?
Ian Little

Woher kommst du?
Ich bin in Vancouver, British Columbia, Kanada geboren. 
Als ich 21 war bin ich in die Kootenays (Ost in British Columbia) umgezogen. Da hab ich auf dem Land für fast 20 Jahre gewohnt und dann 2015 bin ich nach Erfurt gekommen. 

Wie lange spielst du schon Ukulele?
2002 hat meine Freundin ein Urlaub in Hawaii gemacht. Sie hat für mich als Geschenk eine Sopran Ukulele mitgebracht. Sie war nicht so hoch qualitativ (mehr ein Touri Souvenir), aber es reichte für meinen Anfang.

Wieviele Ukulelen besitzt du?
Nach der Meinung meiner Frau zu viele!
Ich hab eine Bariton und eine 8 Saiten Tenor von Oscar Schmidt, einen Kala U-Bass, eine 8 Saiten Bariton von Noah, eine Konzert Bambus von Ortega, eine Plaste Konzert von Korala für Fahrradtouren, eine Flight NUS 310 Sopran und eine Keiki Sopranino. 

Was ist dein Ukulelenmotto?
„Just one more …“!


Sonntag, 6. Februar 2022

Station 53: Jan aus Erfurt


 

Wie heisst du?
Ich heiße Jan Haasler.

Woher kommst du?
Ich komme ursprünglich aus Berlin und Schöneiche bei Berlin, lebe aber mittlerweile über 10 Jahre in Erfurt (Thüringen) nach einen Abstecher für’s Studium und Familie gründen in Dresden.

Wie lange spielst du schon Ukulele?
Ich habe im Spätsommer 2020 begonnen, Ukulele zu spielen.
Viele fragen mich, wie ich so schnell so gut spielen lernen habe können. Ich muss dazu sagen, dass ich seit meiner Grundschulzeit Gitarre spiele und mich als Musiker viel schon entwickeln konnte und auch gefördert wurde. 
Der Übergang zur Ukulele war daher relativ fließend, sie ist zu meinem Lieblingsinstrument geworden.

Wieviele Ukulelen besitzt du?
Ich besitze aktuell 5, es werden aber bald (wieder) acht sein. Bis auf eine alte Martin Style 0 spiele ich aktuell ausschließlich Brüko Ukulelen. Zuvor spielte ich verschiedene Sopran- (und vorher Tenor-) Modelle. 
Wie mit Gitarren gingen schon viele durch meine Hände, bis ich meine, etwas gefunden zu haben, das bleiben kann. Ich verkaufe Instrumente weiter (oder verschenke sie). So kann sich mein Gehör entwickeln. Ich möchte aber keine zu große Sammlung haben. Das schaffe ich gar nicht alles zu verwalten.

Was ist dein Ukulelen Motto?
„Unterschätze niemals das Unscheinbare“. 

Mit diesem Sinnbild ging ich vor allem mit meiner Debut EP „Ukumentals no. 1“ hausieren. Denn ich selbst habe dieses Instrument, sein musikalisches Potenzial und das, was die vielen verschiedenen Menschen daraus machen und wie sie sich verbinden, unterschätzt. 
Vieles von dem, was uns fasziniert wie die Ukulelenleidenschaft, lääst sich auf den Alltag übertragen, das gefällt mir. 
Häufig schauen wir auf das „Große“, „Überwältigende“ und suchen nach „Perfektion“ usw. Dass kleinen Dinge, Begebenheiten usw. uns zufrieden machen können, bescheiden zu sein usw. stellt für mich die Ukulele in all ihren Facetten dar. Und es lässt sich „Großes“ daraus machen, wenn wir wollen.

Jan kann auch noch über folgende Seiten erreicht werden: